Zum Inhalt springen

EXP016 – Nicht Feiertagsfrei

Eigentlich hätte diese Sendung „2h Halbwissen“ heißen sollen, unsere Anwälte haben uns davon aber abgeraten. Mit viel Meinung ausgestattet räumen wir mit den zurückliegenden Landtagswahlen auf, schauen schonmal, wohin man so auswandern könnte und echauffieren uns über kirchliche Feiertagszensur. Es ist aber nicht alles schlecht, denn an der Front des Texanischen Anuskitzlers gibt es Entwarnung. Eine echte Möglichkeit, die Welt zum Positiven mitzugestalten haben wir auch noch im Gepäck: Unterstützt EDRi. Sie sind sehr sehr gut.

Über Kommentare freuen wir uns. Entweder direkt hier drunter oder per eMail an: zuschauerpost@expertengespraeche.ru

Falls Ihr zwei Minuten Zeit habt: Wir freuen uns über nette Bewertungen und Rezensionen bei iTunes.

Zuschauerfragen nimmt Carsten ab sofort auch unter dem Hashtag „#WattIs“ entgegen. Twittert uns einfach mit dem Hashtag #WattIs und Carsten sortiert das dann.

Direktdownload der Episode: MP3 (127MB) | MP3 für engere Datenverbindungen (76MB)

Bild: goldhase von Martin Abegglen auf Flickr

5 Comments

    • Wir haben die schönsten, klügsten und hilfreichsten Zuschauer der Welt.

      März 30, 2016
      |Reply
  1. Lencer
    Lencer

    Moin. Ich glaube es würde Euch recht gut zu Gesicht stehen, wenn Ihr Euch nicht auch noch an dem peinlichen AFD-Bashing beteiligen würdet. AFD-Politiker und deren Wähler generell als dumm zu diffamieren, zeugt nicht gerade von einer vorhandenen Diskussionsfähigkeit eurerseits. Auch das Thema den Sachsen-Anhaltinern komplett vor die Tür zu schieben, ist im Angesicht dessen, dass auch in Städten wie Pforzheim und Mannheim die AFD-Kandidaten die Direktstimmen erhielten und generell die AFD relativ stark auch in den alten Bundesländern abgeschnitten hat, nicht wirklich gerechtfertigt.

    Ihr wundert Euch über die Wanderungsbewegungen von den Linken rüber zur AFD? Ist für mich nicht verwunderlich. Diese Wähler sind Protestwähler. Sie hatten sich als Linkswähler erhofft, dass man was für sie persönlich tut, jetzt schwenken Sie rüber zur AFD, weil sie hoffen, dass die was für sie tun. Hmm, da sind wir uns sicher einig, dass das sehr einfach gedacht ist …

    Was mich aber am meisten aufregt ist, dass Robert ausgerechnet die Piratenpartei als ernsthafte wählbare „Alternative“ hervorholt und das damit begründet, dass die sich um Belange kümmern würden, die ihn interessieren. Muhaha, ausgerechnet diese selbsternannten Internet/IT-Sicherheits-Bla-Bla Auskenner haben keinerlei Kante gezeigt, als es um Themen wie Bundestrojaner oder Netzneutralität oder Leistungsschutzrecht ging. Deren Parteiprogramm ist nicht durchdachter und ausführlicher als das der AFD, es behandelt halt einfach nur andere Themen. Also, meine Frage. Warum ist ein AFD-Wähler dumm, wenn er eine Partei wählt, die Europa und Euro in Frage stellt und die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung angreift? Und warum ist ein Piratenwähler schlauer, wenn er eine Partei wählt, die aus selbstverliebten Typen besteht, die offenbar auch nur einen Ausweg aus der drohenden Arbeitslosigkeit/Bedeutungslosigkeit (eurer Beispiel für einen offenbar typischen AFD-Kandidaten) gesucht haben und Piratenmitglied geworden sind, und deren Parteiprogramm sich hauptsächlich nur um IT-Probleme dreht?

    Und warum zur Hölle sollte eine Demokratie keine rechten Parteien aushalten? Das kann nur mit der Angst der etablierten Parteien zusammenhängen, dass sie mit ihrer Einheitspolitik mit nuancierten Abweichungen bald niemanden mehr erreichen und der Wähler nur noch dasteht und sagt. Ob CDU, SPD, Linke oder Grüne … ist doch eh derselbe Quark, ich wähl jetzt einfach mal rechts, damit einer „denen da oben mal contra gibt“.

    Der Punkt ist immer noch der und da stimme ich mit Euch komplett überein. Man wird sehen, wie sich die AFD als Oppositionspartei im täglichen Politgeschäft anstellt. Wenn Sie tatsächlich so dumm!! wie die NPD in Sachsen oder die Schill-Partei in Hamburg noch vor Jahren agieren, sind sie schnell vergessen. Wenn sie relativ ruhig wie die AFD in Brandenburg vorgehen und durchaus streitbare aber immer noch akzeptable Politiker ins Rampenlicht stellen (v. Storch bspw. nicht ;-) werden sie auch weiterhin ihrer Wählerklientel haben.

    Ich gehe einfach davon aus, dass die AFD so starke Ergebnisse erzielen konnte, weil der Umgang mit den Flüchtlingen in den vergangenen Monaten sehr viele Menschen „politisiert“ hat. Dieses Thema ist so heiß und kontrovers, dass es in den unmöglichsten Menschenansammlungen (eigenes Erleben) zu Diskussionen geführt hat und so gut wie jeder eine Meinung dazu hat und auch jeder sich das Recht heraus nimmt, den anderen als dumm zu bezeichnen, wenn er nicht seiner Meinung ist. Krassestes Schwarz/Weiß Denken. Jetzt ebbt das Thema ab und vllt. mit ihm auch die AFD.

    Beste Grüße

    April 7, 2016
    |Reply
    • Zunächst mal: Die AfD wird von uns gebasht wann und wo wir wollen. Ob das peinlich ist oder nicht, kann jeder für sich entscheiden. Für mich (Robert) ist das, was mal als „eurokritische“ Partei gestartet ist, mittlerweile ein nicht mehr akzeptabler Haufen Rattenfänger, der bewußt am rechten Rand der Gesellschaft mit Protestkampagnen fischt, die an Oberflächlichkeit, Dummheit und bewußter Verkürzung den Parolen der NPD und der anderen Schmuddelkinder in Nichts nachstehen. Wer die AfD aus Protest wählt, hat nicht weiter als bis zum Ausrufezeichen auf deren Wahlplakaten gedacht und verdient allen Hohn und Spott, den wir aufbringen können.

      Die Sache mit den Piraten hast Du glaube ich in den falschen Hals bekommen und evtl. habe ich das in der Folge nicht deutlich genug gemacht. Sie sind für mich keine wählbare Alternative sondern sollten als Beispiel dienen für eine Vereinigung mit (zumindest am Anfang) spitzer Ausrichtung. Das war in der Diskussion um einen alternativen Aufbau des Parlaments ohne große Volksparteien, die alle Bereiche abdecken. Und da sehe ich die Idee der Piratenpartei durchaus als Beispiel, wie man eine „1-Themen-Bewegung“ in die Parlamente bringen könnte und was ich sagen wollte war, dass ich ein Parlament, dass aus vielen solcher Bewegungen, die sich dann aber auch nur um das eine Thema kümmern, für das sie gewählt wurden, durchaus für ein spannendes Gedankenexperiment halte. Deine Einschätzung zur aktuellen Piratenpartei teile ich durchaus und es ging mir um keinerlei Vergleich zur AfD oder sonstigen Spaßparteien.

      Ob eine Demokratie rechte Parteien aushalten „muss“ ist eine recht interessante Frage – wir tun immer so als wäre die Demokratie an sich schon irgendein Schutz davor, dass „die Falschen“(tm) an die Macht kommen. Ist sie aus meiner Sicht nicht. Und wenn die Mehrheit einer Demokratie Arschlöcher sind und aus Überzeugung Parteien wie die AfD oder andere Nazigruppierungen wählen, dann muss man sich als Einzelner eben überlegen, wie man damit umgeht. Da muss die Demokratie gar nichts aushalten, eher der Einzelne.

      Solange ein durch „beide Seiten“ geschaufelter Graben zwischen „dem kleinen Mann auf der Straße“ und „denen da oben“ existiert, weil er vielen, die dieses Spiel spielen, eben nützt, solange werden sich Parteien finden, die diesen Graben mit mehr oder weniger Erfolg ausnutzen können. Diesmal ist es die AfD, früher war es die NPD, noch früher DVU oder Republikaner. Die nächste Arschlochtruppe wird auch wieder einen lustigen Namen haben und auf dem Rücken der gleichen Ängste versuchen, Macht zu erlangen. Ich habe da leider kein Rezept dagegen und ich fürchte, das kann es auch nicht geben. Ist wie mit Terroristen: Asoziale Arschlöcher wird es immer geben – die einen jagen sich und andere in die Luft, die anderen lassen sich in Landtage wählen. Der Schaden an unserer Gesellschaft ist in beiden Fällen gegeben und wir müssen damit umgehen.

      April 7, 2016
      |Reply
  2. Lencer
    Lencer

    Der Fall der 5%-Hürde würde IMHO den rechten Parteien in einem noch größerem Maße helfen, sich in den Parlamenten egal welcher Ebene zu etablieren. Mit dumpfen einfachen Parolen kann man viel leichter koalieren und eine rechte Opposition kleinerer Parteien bilden. Die hätten dann durchaus die „Macht“ 1-Themen-Bewegungen komplett zu verdrängen. Zudem halte ich 1-Themen-Bewegungen für kaum konsensfähig. Die werden sich in _ihrem_ Thema für die Schlausten halten und Konsensangebote der anderen schon aus Prinzip ablehnen. Aber das ist wirklich nur ein Vermutung, ich will da nicht den neunmalschlauen Prophezeier raushängen lassen.

    Dein „Solange ein durch „beide Seiten“ geschaufelter Graben zwischen „dem kleinen Mann auf der Straße“ und „denen da oben“ existiert, weil er vielen, die dieses Spiel spielen, eben nützt, solange werden sich Parteien finden, die diesen Graben mit mehr oder weniger Erfolg ausnutzen können. “ kann ich nicht nachvollziehen. Die aktuelle und vergangene Politik hatte alle Macht und sogar das Geld den Graben zu schließen und hat das nicht geschafft, IMHO wurde der soziale Frieden durch eine katastrophale Integrations- und Flüchtlingspolitik fahrlässig aufs Spiel gesetzt. Und jetzt wirfst Du den rechten Parteien vor, diesen Missstand auszunutzen? Dann haben sich wohl auch die Grünen durch einfachste Parolen (Atomkraft, nein danke) frecherweise gegen die Energiepolitik der Regierung als Partei etabliert und ohne Ende Protestwähler um sich gescharrt? Komisch, das ist natürlich keine opportune Ansicht.

    Zitat: „Der Schaden an unserer Gesellschaft ist in beiden Fällen gegeben und wir müssen damit umgehen.“ Dein Wort in Gottes Ohr. Da bin ich schon jetzt sehr gespannt darauf, wie der zukünftige Umgang mit der AFD aussehen wird. Wird man darüber hinwegkommen, deren Parteimitglieder und deren Wähler als dumme Arschlöcher zu verunglimpfen und mal darüber nachdenken, wie es dazu kommen konnte, dass es in einem der wohlhabendsten Staaten der Welt überhaupt dazu kommen konnte, dass aus dem Nichts eine Partei bis zu 25% frustrierter Protestwähler um sich scharrt? Ich bleib dabei. Dumme substanzlose Parteien und Gruppierungen entlarven sich durch die konsequente Einbindung in Parlamentsarbeit. Aber solange man sich als etablierte Parteimitglieder noch nicht mal traut, deren Mitglieder in öffentlichen Diskussionen bloß zu stellen, sondern einfach nur beleidigt, ist man einem Böhmermann viel näher als einem extra3.

    April 8, 2016
    |Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.